Verspätete postpartale Depression - kann das sein? 4 Warnzeichen


Verspätete postpartale Depression - kann das sein? 4 Warnzeichen

GESCHRIEBEN VON

Julian Voll

Symptome einer postpartalen Depression bei einer geliebten Person

Jeder kennt den Begriff "Babyblues", der sich auf eine Zeitspanne bezieht, in der frischgebackene Mütter nach der Geburt aufgrund der hormonellen Umstellung ein Gefühl der allgemeinen Traurigkeit empfinden. Das ist normal und kein Zeichen einer psychischen Erkrankung.

Der "Babyblues" geht oft ohne größere Probleme oder Komplikationen vorüber. Wenn die Symptome während dieser Zeit nach der Geburt schwerer werden, beginnen wir uns über die Möglichkeit einer postpartalen Depression Gedanken zu machen.

Schließe dich unserem Versprechen an: #AskHerHowSheIs

Eines der wichtigsten und am leichtesten erkennbaren Symptome einer postpartalen Depression, das Familienmitglieder bemerken können, sind die Schwierigkeiten, die manche frischgebackenen Mütter bei der Bindung an ihr neues Baby haben.

Andere häufige Symptome einer Depression können auch bei einer postpartalen Depression auftreten, wie

In einigen Fällen kann es zu extremeren Symptomen wie Selbstmordgedanken kommen.

 

Hormone und postpartale Depression

PPD steht meist im Zusammenhang mit der Hormonumstellung, die Frauen nach der Geburt erleben. Der Östrogen- und Progesteronspiegel steigt während der Schwangerschaft an. Wenn der Hormonspiegel zu sinken beginnt, kann dies Nebenwirkungen haben, die bei manchen Frauen zu Stimmungsstörungen und psychischen Erkrankungen führen.

Diese hormonellen Veränderungen sind jedoch ganz natürlich, sodass auch das Umfeld einer frischgebackenen Mutter als wichtiger Faktor für das Risiko einer PPD angesehen wird. Erschöpfung, Stress, Anpassungsschwierigkeiten an die neue Mutterschaft können das Risiko einer postpartalen Depression erhöhen, weshalb postpartale Unterstützung der Schlüssel zur Heilung ist.

Siehe auch: Top-10-Must-Haves für neue Mütter

Was ist der typische Zeitrahmen für postpartale Depressionen?

Eine postpartale Depression tritt häufig innerhalb des ersten Monats nach der Geburt auf. Sie kann bis zu 30 Wochen andauern; dieses psychische Problem kann jedoch auch Jahre andauern, und die Symptome können sich verschlimmern, wenn sie nicht behandelt werden.

Wenn du das Gefühl hast, dass du oder eine dir nahestehende Person an einer psychischen Störung leidet, wende dich immer an eine medizinische Fachkraft (dein Geburtshelfer oder Gynäkologe kann dir bei PPD helfen, wenn du lieber mit ihnen als mit einem Therapeuten sprichst). 

Siehe auch: 3 FitTrack-Kennzahlen, die für neue Mütter wichtig sind

Wann tritt eine verzögerte PPD auf?

Unter einer verzögerten Wochenbettdepression versteht man eine PPD, die erst nach einem Jahr oder später nach der Entbindung auftritt. Viele der Symptome einer verzögerten postpartalen Depression sind die gleichen wie die regulären Symptome einer postpartalen Depression - Interessenverlust, Müdigkeit und Reizbarkeit, um nur einige zu nennen.

Risikofaktoren für PPD

Wie bei den meisten psychischen Erkrankungen können depressive Erkrankungen in der Familienanamnese oder eine persönliche Vorgeschichte mit Depressionen oder anderen Stimmungsstörungen (die oft mit mehreren Diagnosen einhergehen) ein wichtiger Risikofaktor dafür sein, ob junge Mütter eine postpartale Depression entwickeln oder nicht. 

POSTPARTALE DEPRESSION UND STILLEN

Studien haben gezeigt, dass das Stillen eine Rolle bei der Verringerung des Risikos einer PPD spielen kann, indem es die Stressreaktion der Mutter verringert und positive Hormone freisetzt, wenn Mutter und Kind eine Bindung eingehen.

Allerdings kann das Stillen allein die Möglichkeit einer psychischen Erkrankung nicht ausschließen, insbesondere wenn eine persönliche oder familiäre Vorgeschichte vorliegt. 

Spreche unbedingt mit einer medizinischen Fachkraft, um herauszufinden, ob das Stillen während der Einnahme von Antidepressiva weiterhin empfohlen wird oder nicht. Deine psychiatrische Fachkraft kann dir vielleicht dabei helfen, die Einnahme von Medikamenten auf das Stillen abzustimmen.

Ähnliche Erkrankungen

Wie bereits erwähnt, können viele psychische Erkrankungen gleichzeitig vorliegen (Komorbidität), und psychische Probleme können oft ähnliche Symptome aufweisen. Zu diesen ähnlichen Krankheiten gehören:

POSTPARTALE ÄNGSTE

Postpartale Angstzustände können ähnliche Symptome aufweisen wie typische Angstzustände. Frischgebackene Mütter, die unter postpartalen Ängsten leiden, können rasende Gedanken, übermäßiges Grübeln und Gefühle der Angst erleben. Natürlich ist es nur natürlich, dass frischgebackene Väter und Mütter ein Gefühl der Angst oder Sorge um ihren neuen Wonneproppen empfinden, aber Fachleute für psychische Gesundheit haben dies berücksichtigt. Wenn die Ängste, die Frauen nach der Geburt erleben, unvernünftig oder irrational erscheinen, könnte dies ein Zeichen für eine psychische Erkrankung sein und nicht für die typische Nervosität neuer Eltern.

Der Hauptunterschied zwischen postpartaler Angst und postpartaler Depression ist das Fehlen depressiver Symptome und das überwältigende Gefühl der Sorge. Da dies, wie bereits erwähnt, als normale Erfahrung für frischgebackene Eltern angesehen wird (in einem viel geringeren Ausmaß), werden viele frischgebackene Mütter, die unter postpartalen Ängsten leiden, nicht diagnostiziert und nicht behandelt.

POSTPARTALE ZWANGSSTÖRUNG

Postpartale Zwangsstörungen sind vielleicht nicht sehr bekannt, aber sie können für manche Frauen ein schrecklicher Teil der postnatalen Erfahrung sein. Die postpartale Zwangsstörung kann wie die herkömmliche Zwangsstörung durch aufdringliche Gedanken gekennzeichnet sein - unerwünschte Gedanken an gefährliche oder beängstigende Szenarien oder Gedanken an irrationale Handlungen, die eine Person eigentlich nicht begehen möchte.

Um diese beängstigenden, aufdringlichen Gedanken zu bekämpfen, zeigen manche frischgebackene Mütter zwanghafte Verhaltensweisen, indem sie Handlungen oder Rituale immer wieder ausführen, um damit fertig zu werden oder sich abzulenken.

Manche frischgebackenen Eltern fürchten sich davor, mit ihrem Baby allein zu sein, weil sie solche Gedanken und Handlungen haben. Oder sie übertreiben es mit dem Versuch, ihr Baby zu schützen, um diese Gedanken zu kompensieren.

POSTPARTALE PSYCHOSE

Glücklicherweise ist die Wahrscheinlichkeit, an einer postpartalen Psychose zu erkranken, gering: Nur 1 bis 2 von 1000 Frauen erkranken nach der Geburt an diesem psychischen Problem. Diejenigen, die mit dieser psychischen Erkrankung konfrontiert werden, haben es jedoch oft sehr schwer, da sie oft als die schlimmsten Nebenwirkungen und Symptome gelten. 

Frauen, die mit einer postpartalen Psychose zu kämpfen haben, erleben akustische Halluzinationen (manchmal mit gefährlichen Botschaften), Desorientierung, unberechenbares Verhalten oder Stimmungsschwankungen. Sie können auch wahnhafte, gewalttätige oder selbstmörderische Gedanken haben. 

Diejenigen, die ein höheres Risiko haben, eine postpartale Psychose zu entwickeln, haben wahrscheinlich eine Vorgeschichte mit psychischen Erkrankungen wie bipolarer Störung oder Schizophrenie.

Auch die Familiengeschichte kann eine Rolle spielen. Ebenso wie die Gesamtzahl der Schwangerschaften, die eine Frau erlebt - eine frischgebackene Mutter kann nach ihrer ersten Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für eine postpartale Psychose haben.

Therapie für postpartale Depressionen

Werdende Mütter, die unter postpartalen Depressionen leiden, oder solche, die vermuten, dass sie mit einem psychischen Problem zu kämpfen haben, sollten unbedingt einen Termin für ein Gespräch mit einer psychiatrischen Fachkraft vereinbaren, um Ratschläge und Behandlungsmöglichkeiten zu erhalten.

Für Frauen, die unter Stimmungsstörungen leiden, können Antidepressiva, Psychotherapie, Psychiatrie oder Selbsthilfegruppen nützliche Mittel sein, um die Symptome zu bekämpfen und sich stabiler zu fühlen. In einigen fortgeschrittenen Fällen kann eine kognitive Verhaltenstherapie erforderlich sein. Die kognitive Verhaltenstherapie ist eine Form der Psychotherapie, die darauf abzielt, neue, gesündere Gewohnheiten und Bewältigungsmechanismen zu entwickeln.

Siehe auch:  Die Magie der 7.000 Schritte pro Tag

Einige Experimente und Studien haben bewiesen, dass ein niedriger Hormonspiegel bei Frauen eine Vorstufe zur postpartalen Depression ist, insbesondere ein niedriger Östrogenspiegel. In einigen Studien wurde mit der Verabreichung von Östrogen als Mittel zur Behandlung von postpartalen Depressionen experimentiert, aber dies ist noch nicht als eine der Behandlungsmöglichkeiten für frischgebackene Mütter mit PPD angenommen worden.

Wie man eine geliebte Person mit postpartaler Depression unterstützt

Familienmitglieder, die frischgebackenen Müttern mit postpartalen Depressionen helfen möchten, sollten bedenken, dass sie viel emotionale Unterstützung benötigen. Ermutige sie zu einem Termin mit einem Arzt, um die richtigen Behandlungsmöglichkeiten zu finden.

Biete Hilfe an, mache Pläne und denke daran, ihre Entscheidungen zu unterstützen, anstatt sie zu kritisieren und sie mit den Entscheidungen anderer Eltern zu vergleichen. Es kann auch eine große Erleichterung sein, wenn man frischgebackenen Müttern Zeit zur Selbstfürsorge gibt oder ihnen einfach erlaubt, über ihre Gefühle zu sprechen.

Quellen

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC181045/

https://www.medicalnewstoday.com/articles/271217

https://www.parents.com/parenting/moms/healthy-mom/the-other-postpartum-problem-anxiety/

https://www.postpartum.net/learn-more/obsessive-symptoms/

https://highlandspringsclinic.org/blog/help-someone-postpartum-depression/

https://womensmentalhealth.org/posts/estrogen-posptartum-depression/

https://www.healthline.com/health/parenting/postpartum-psychosis

https://www.laleche.org.uk/bf-postnatal-depression/