Workouts für deinen Geist, der Schlüssel zu Gesundheit und Wohlbefinden


Übungen für deinen Geist, der Schlüssel zu Gesundheit und Wohlbefinden

GESCHRIEBEN VON

Julian Voll

Mentale Fitness ist der Schlüssel zu Gesundheit und Wohlbefinden.

Es scheint, dass wir langsam beginnen, die Bedeutung der geistigen Fitness zu verstehen. Definiert als ein Zustand des Wohlbefindens, in dem wir positive Gedanken darüber haben, wer wir sind und wie wir denken, fühlen und handeln, ist geistige Fitness Teil eines ganzheitlichen Verständnisses von Gesundheit. Sie umfasst Selbstwertgefühl, Widerstandsfähigkeit und die Fähigkeit, mit starken Emotionen umzugehen, und wirkt sich auf die Fähigkeit des Geistes aus, effizient und effektiv zu funktionieren. Ohne ein starkes und gesundes Gehirn und einen gesunden Geist ist auch die körperlich fitteste Person nicht so gesund, wie sie sein könnte.

Mentales Wohlbefinden hilft uns auch, schwierige Zeiten zu bewältigen, mit Stress umzugehen und das Selbstvertrauen zu stärken, neue Dinge auszuprobieren. Es kann die kognitiven Funktionen verbessern, Stress abbauen und unsere Stimmung verbessern.

Und weißt du was? Bewegung ist ein wesentlicher Bestandteil von mentalem Wohlbefinden. "Bewegung verbessert die psychische Gesundheit, indem sie Ängste, Depressionen und negative Stimmungen abbaut und das Selbstwertgefühl und die kognitiven Funktionen verbessert. Es hat sich auch gezeigt, dass Bewegung Symptome wie geringes Selbstwertgefühl und sozialen Rückzug lindert", heißt es in einer Studie, die im The Primary Care Companion to the Journal of Clinical Psychiatry veröffentlicht wurde.

"Bewegung ist möglicherweise eine der am wenigsten genutzten Behandlungen zur Verbesserung der psychischen Gesundheit", heißt es in einem Artikel auf positivepsychology.com. "Die Forschung hat gezeigt, dass Patienten, die unter depressiven oder angstbedingten Störungen leiden, erheblich von mehr Bewegung profitieren.

"Chronischer Stress verändert das Gehirn", so der Autor weiter. "Bewegung reduziert die Empfindlichkeit gegenüber diesem Stress und ermöglicht es dem Gehirn, richtig zu funktionieren."

Wie kann ich also für meine geistige Fitness trainieren?

FitTrack hat alles für dich.

Unsere neue Premium-App MyHealth+, die in Verbindung mit einer unserer intelligenten Waagen genutzt wird, bietet unter anderem das Body & Mind Fit-Programm. Darin konzentriert sich unsere Kraft- und Beweglichkeitstrainerin Irina Andreea (und leitende Trainerin des Body & Mind Fit-Programms) auf das Gleichgewicht und führt dich durch ein Fitnessprogramm, von dem dein Körper und dein Geist profitieren. "Durch den Einsatz von Yoga, Bodyweight, Boxen und HIIT bieten wir einen ganzheitlichen Ansatz für deine Gesundheit", sagt Andreea. (Lerne hier alle unsere fantastischen FitTrack-Trainer kennen.)

Genauso wie du trainierst, um Muskeln aufzubauen und deine körperliche Fitness zu verbessern, deine Ziele zu erreichen und ein gesundes und glückliches Leben zu führen, kannst du auch dein Gehirn trainieren. Der Schlüssel dazu sind Veränderungen im Lebensstil, die sich auf deine gesamte Gesundheit auswirken werden. Noch eine gute Nachricht? Wir können unser Gehirn trainieren, egal wie alt wir sind.

Zu den besten Übungen für die geistige Fitness gehören Gehen oder Laufen, Kampfsport und Boxen, Yoga und HIIT-Training.  

Aber jede Übung, solange du jeden Tag konsequent und aktiv bist, wird zu deiner geistigen Gesundheit beitragen. Genauso wenig wie man ein Sixpack bekommt, wenn man einen Tag lang Sit-ups macht, erfordert geistige Fitness regelmäßiges, konsequentes Training. Außerdem werden bei körperlicher Betätigung Endorphine freigesetzt, die sich positiv auf unsere Stimmung auswirken, und die Durchblutung des Gehirns wird gesteigert, so dass es effizient arbeiten kann. Angesichts dieses doppelten Zwecks hilft körperliche Fitness unserem Geist UND unserem Gehirn.

Arbeit für unser Gehirn

Es gibt viele Dinge, die wir tun können, um unser kognitives und emotionales Wohlbefinden zu fördern. Hier ist eine kurze Liste:

  • Tiefes Atmen - Laut der Meditations-App Calm "hilft die Verlangsamung und Vertiefung des Atems nachweislich, den Geist zu beruhigen. Außerdem kann es den Blutdruck senken, das Gedächtnis verbessern und die Emotionen beruhigen."
  • Mit Freunden in Kontakt bleiben
  • Musik hören
  • Lachen
  • Führen eines Dankbarkeitstagebuchs - Laut Harvard Health wird Dankbarkeit in der Forschung der positiven Psychologie stark und beständig mit größerem Glück in Verbindung gebracht. Dankbarkeit hilft den Menschen, positivere Gefühle zu empfinden, gute Erfahrungen zu genießen, ihre Gesundheit zu verbessern, mit Widrigkeiten umzugehen und starke Beziehungen aufzubauen."
  • In der Natur sein
  • Das Handy ausschalten
  • Sich gesund ernähren, mit viel Obst und Gemüse und Lebensmitteln, die Omega-3-Fettsäuren enthalten.
  • Spiele, Puzzles und Apps nutzen, die das Gehirn trainieren.
  • Genügend Schlaf bekommen
  • Sei freundlich zu dir selbst
  • Mit einem Therapeuten zusammenarbeiten, wenn du mit starken Emotionen, akuten Depressionen oder Angstzuständen zu kämpfen hast

Ein Wort zur Achtsamkeit

Meditation und die Praxis der Achtsamkeit trainieren den wichtigsten Muskel des Gehirns, nämlich die Aufmerksamkeit. Wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment richten, verringern sich Sorgen und Ängste, weil wir im Hier und Jetzt verankert sind, anstatt uns Sorgen über die Zukunft zu machen oder uns über die Vergangenheit aufzuregen. Es geht darum, Gedanken, Gefühle und Empfindungen wahrzunehmen, aber nicht auf sie zu reagieren. Tägliches Üben von Achtsamkeit stärkt das Gehirn, schafft neue Nervenbahnen und hilft uns, bessere Entscheidungen zu treffen und gesünder zu leben.

"Du hast das Bewusstsein, die mentale Stärke und die Beweglichkeit, Optionen zu erkennen und einen anderen Weg zu wählen", heißt es in einem Artikel auf BetterUp.com.

Studien zeigen, dass Achtsamkeit die Aktivität in der linken Gehirnhälfte erhöhen kann, die mit positiven Gefühlen und Verhalten in Verbindung gebracht wird.

Laut mindful.org ist "der Geist ein Fitnessstudio und Meditation ein grundlegendes Training".

Achtsame Bewegung

Du denkst vielleicht, dass achtsame Bewegung mit Yoga beginnt und endet. Das stimmt nicht. Jede Bewegung kann achtsam sein, wenn du darauf achtest, was du tust, dich auf die Gegenwart konzentrierst und genau bemerkst, was dein Körper tut und wie er sich anfühlt. Es geht darum, langsamer zu werden, bewusst zu atmen und den Atem wahrzunehmen. Dadurch wird die Verbindung zwischen Geist und Körper gestärkt, was den Stresspegel senken und uns helfen kann, zu erkennen, wenn etwas nicht stimmt.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie wir unseren Körper achtsam bewegen können, z. B. durch tiefes Atmen, um das Gehirn mit Sauerstoff zu versorgen und zu entspannen; durch Dehnen , um den Körper zu nähren und uns zu helfen, den Tag loszulassen; und durch intensives Training, das uns hilft, uns auf unseren Körper und sein Gefühl zu konzentrieren.

Wenn du trainierst (egal bei welcher Aktivität), lass die Playlist weg und stelle dich auf dein Gehirn und deine Körperempfindungen ein. Setze dir eine Absicht und ein Ziel oder einen Zweck für dein Training und nutze deinen Atem als Mittel, um dich durch Unbehagen oder Gedanken ans Aufgeben zu bringen. Nehme deine zitternden Quads wahr und mach weiter.

Die Forschung hat gezeigt, dass schon eine andere Bewegung unseres Körpers im Alltag die Arbeitsweise unseres Geistes verändern kann. Aufrechtes Stehen mit zurückgenommenen Schultern kann uns zum Beispiel helfen, uns selbstbewusster zu fühlen, wenn wir eine große Präsentation bei der Arbeit oder ein wichtiges Treffen haben.

Achtsames Gehen ist eine hervorragende Alternative für Menschen, denen es schwerfällt, bei der Meditation still zu sitzen. Im Internet gibt es eine Fülle von Anregungen für die Gehmeditation. Uns gefallen jedoch die Grundlagen:

  • Gehe langsam und bedächtig.
  • Sei dir des gegenwärtigen Moments bewusst. Konzentriere dich auf deinen Atem, und wenn deine Gedanken abschweifen, bringe sie sanft zu dem zurück, was du gerade tust.  
  • Nehme deine Sinne wahr - die Brise auf deinem Gesicht, den Duft in der Luft, das Knirschen des Schnees unter deinen Stiefeln.
  • Im Sommer ist es hilfreich, barfuß im Gras zu laufen, jeden Fuß langsam auf den Boden zu setzen und genau zu spüren, wie sich das Gras an jedem Teil deines Fußes anfühlt.

Ganz gleich, welche Art von Bewegung du bevorzugst, denk daran, dass das Training deines Geistes genauso wichtig ist wie das Training deines Körpers. Beide beeinflussen sich gegenseitig und helfen dir dabei, einen Lebensstil zu entwickeln, bei dem Wellness eine Priorität ist.